Das Autoforum


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Multislurose und die Wirkung von Vitamin D

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Multislurose und die Wirkung von Vitamin D am Fr März 22, 2013 1:18 am

Christian

avatar
Die Rolle von Vitamin D3 bei der Verlangsamung der degenerativen Prozesse bei Multipler Sklerose und CCSVI
JB Bardot
Bei der chronisch cerebrospinalen venösen Insuffizienz (CCSVI) handelt es sich um eine Erkrankung, die die Durchblutung von Rückenmark und Gehirn beeinträchtigt. Verursacht wird sie durch eine Blockade der inneren Drosselvenen oder anderer großer Venen. Es wird vermutet, dass sie an der Entstehung der Multiplen Sklerose beteiligt ist.

Der Begriff CCSVI wurde erstmals 2008 von dem italienischen Forscher Paolo Zamboni in der Zeitschrift Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry verwendet. Zamboni war der Erste, der den kausalen Zusammenhang zwischen CCSVI und Multipler Sklerose (MS) entdeckte und darüber schrieb.

Da der Kalziumspiegel im Blut bei Multiple-Sklerose-Patienten verändert ist, ergaben Studien, dass eine Ergänzung mit Kalzium und insbesondere mit Vitamin D3 (auch 25-Hydroxyvitamin D genannt) möglicherweise die Blutgefäße schützen und das Multiple-Sklerose-Risiko mindern kann. Medikamente gegen Multiple Sklerose sind außerordentlich teuer, so dass sich viele Patienten keine Behandlung leisten können. Diese neue Entdeckung bietet gerade für sie enorme Hoffnung.

CCSVI

Die CCSVI entsteht, wenn der Fluss von sauerstoffarmem Blut in den Venen zum Herzen aufgrund einer Blockade unbekannter Ursache verändert wird. CCSVI ähnelt der chronisch venösen Insuffizienz (CVI), bei der der venöse Blutfluss aus den Extremitäten infolge einer Blockade in den Beinvenen beeinträchtigt ist. Viele Multiple-Sklerose-Patienten kennen diesen Zustand, der durch einen verminderten Blutfluss und Verengungen der Venen in der Umgebung von Rückenmark und Gehirn entsteht.

Multiple Sklerose

Bei der Multiplen Sklerose handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Es entsteht eine Demyelinisierung der Nerven des Körpers, das heißt, sie verlieren die Myelinscheiden, welche die Nerven mit einer schützenden Schicht fettigen Materials umgeben. Das Myelin hilft den Nerven, die Impulse zwischen Rückenmark, Gehirn und anderen Teilen des Körpers weiterzuleiten. Der Verlust oder die Zerstörung des Myelins löst die Symptome der Multiplen Sklerose aus. Die Wissenschaftler haben die Ursache dieses Phänomens noch nicht gefunden. Der Ort der venösen Blockaden zeigt, wo sich die MS manifestiert und gibt auch Hinweise darauf, in welche Richtung sie sich möglicherweise fortsetzt.

Eisen und Kalzium

Im Journal of Neurological Sciences wurde berichtet, dass neben anderen Umweltfaktoren auch Eisenablagerungen in Gehirn und Venen von MS-Patienten gefunden wurden, die gleichzeitig an CCSVI litten. Weitere Studien sind nötig, um sichere Beweise dafür zu liefern, dass die Eisenablagerung mit CCSVI in Verbindung steht.

Da Kalzium – aus dem Essen oder Ergänzungsmitteln – sich an Eisen bindet und dessen Absorption im Körper hemmt, kann es für CCSVI-Patienten nützlich sein, die Versorgung mit Kalzium zu erhöhen, um die Eisenablagerungen aus den Blutgefäßen zu entfernen. Konsultieren Sie einen Arzt oder Heilpraktiker, der sich auf dem Gebiet auskennt. Und behandeln Sie die Erkrankung keinesfalls auf eigene Faust.

Kalzium, Vitamin D und MS

Im Ratgeber Practical Neurology der Zeitschrift Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry wird erklärt, dass eine Ergänzung mit Vitamin D3 und Sonnenlicht möglicherweise das Risiko der Entwicklung einer Multiplen Sklerose mindern. Der Vitamin-D3- und der Kalzium-Stoffwechsel stehen über die normalen Körperfunktionen miteinander in Verbindung. Bei einem Vitamin-D3-Mangel kann der Körper Kalzium nicht richtig verstoffwechseln. Es heißt, bei MS-Patienten könne zusätzlich zu einem Vitamin-D3-Mangel auch der Serum-Kalzium-Spiegel im Blut verringert sein.

Die Rolle des Kalzium- und Vitamin-D3-Spiegels im Serum und die Beziehung beider zueinander und zur Multiplen Sklerose müssen weiter erforscht werden, um die Wechselwirkung genauer zu bestimmen. Nach Lage der Dinge wird jedoch eine Ergänzung mit Vitamin D3 und Kalzium hilfreich sein, den degenerativen Prozess bei der MS zu bremsen.

http://www.autofreunde24.de

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten